Archiv für Juni 2013

EU stoppt die Wasser-Privatisierung

Dienstag, 25. Juni 2013

Beim Wasser bleibt alles, wie es ist: Die Wasserversorgung muss nicht EU-weit ausgeschrieben werden. Das ist vor allem ein Erfolg der Bürgerbewegung „Right2Water“, die mehr als 1,5 Millionen Unterschriften sammelte. Erstmals war eine Bürgerinitiative erfolgreich und zwang die EU-Kommission, sich mit dem Thema zu befassen.

Vor allem in Deutschland war befürchtet worden, die geplante EU-Richtlinie beschleunige eine Privatisierung der Wasserbetriebe. Derzeit gibt es rund 1400 Wasserwerke, zumeist in kommunaler Trägerschaft. Das Umsetzen der Richtlinie hätte in jedem Fall zu einem Anstieg der Kosten für Trinkwasser geführt, denn private Investoren hätten ihre Ausgaben für das Leitungsnetz auf die Preise aufgeschlagen. In den zurückliegenden Jahrzehnten hat die deutsche Wasserversorgung den weltweit höchsten Qualitätsstandard erreicht, welcher im Falle einer Privatisierung wohl gesunken wäre.

Transparent ist der Wassermarkt damit leider noch nicht. Der Bundesrat verabschiedete in der letzten Woche fast unbemerkt eine kleine Änderung am Kartellrecht. Demnach sind öffentliche Gebührenordnungen vom Kartellverfahren ausgeschlossen. Kartellamtspräsident Andreas Mundt bezeichnet dies als „harten Schlag für alle Wasserverbraucher„.

Die befürchtete Privatisierung auf dem Wassermarkt ist also abgewendet, die Abzocke beim Wasserpreis -auch durch kommunale Versorger- freilich noch nicht…

Neuer Duschkopf speziell für Frauen!

Donnerstag, 13. Juni 2013

Endlich gibt es ihn- einen Duschkopf speziell für Frauen- erfunden von Stefan Raab persönlich. die meisten Damen kennen das Problem nur zu gut- wir möchten zwar jeden Tag duschen, aber nicht zwingend auch Haare waschen. Das kann er, der wie ein Bommerang aussehende, neue „Körperform-Duschkopf“ mit 204 Strahldüsen. Er lässt die Haare trocken- von leichten Problemen des reflektierenden Strahls mal abgesehen. (wenn man die Schultern abduscht und die Haare im Nacken eben doch nass werden.) Das neue Produkt erzeugt einerseits einen konzentrierten Wasserstrahl und andererseits einen breitgefächerten Wasservorhang. Er heißt „Doosh“ und ist seit vergangener Woche in allen Fillialen der Kette Kaufhauskette Buttlers erhältlich.

 

 

Neuer interaktiver Online-Ratgeber für Wassersparer

Dienstag, 04. Juni 2013

Die Deutschen denken beim Thema Energiesparen meist an ihre Heizung, Lampen oder Standby-Verbrauch. Aber wer macht sich schon Gedanken über warmes Wasser für Bad und Küche? Dabei ist Warmwasser in einem durchschnittlichen Haushalt der zweitgrößte Energiefresser – mit einem etwa zwölf Mal höheren Verbrauch als beispielsweise die Beleuchtung.

„Für warmes Wasser zum Kochen oder Waschen verbrauchen wir weit mehr Energie als nötig“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. „Dabei lassen sich mit einfachen technischen Mitteln und kleinen Verhaltensänderungen nicht nur unzählige Kilowattstunden Energie sparen, sondern auch die Betriebskosten deutlich senken. Und das ohne Komfortverlust.“

Co2online hat im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne „Klima sucht Schutz“ einen neuen interaktiven WasserCheckentwickelt. Dieser  zeigt Verbrauchern auf http://www.klima-sucht-schutz.de in wenigen Schritten, wie groß ihr individuelles Sparpotenzial beim Warmwasserverbrauch ist.

Werden in einem Singlehaushalt beispielsweise ganz simpel Durchflussbegrenzer und  Sparduschkopf eingesetzt,  können die Kosten für Warmwasser um rund 25 Prozent verringert werden. Das bedeutet eine jährliche Ersparnis von mehr als 60 Euro.