Archiv für Januar 2014

Verpflichtende Dichtheitsprüfung als Rechtsverordnung

Samstag, 25. Januar 2014

Ja, sind sie denn noch ganz dicht? Wasserrohre müssen es sein, das besagt die Satzung der NRW-Landesregierung, die bereits 1995 die Dichtheitsprüfung als Teil der Bauordnung eingeführt hat. Nun sind Bauherren, bzw. Hausbesitzer in der Pflicht, die von ihnen betriebenen Abflusssysteme auf deren volle Funktionalität zu prüfen. Das heißt, es darf kein Abwasser austreten und in das Grundwasser gelangen kann. Das ermittelt man mittels Dichtheitsprüfung.

Für wen ist die Dichtheitsprüfung Pflicht?

Durchzuführen ist die Rohrprüfung von allen Hauseigentümern, die in einem Wasserschutzgebiet wohnen, bzw. dort Wohnhäuser mit Abwasserleitungen haben.
Leitungen, die vor 1965 gelegt wurden, müssen bis 31.12.2015, Leitungen, die nach 1965 gelegt wurden bis 31.12.2020 einer Dichtheitsprüfung unterzogen werden.

Welche Mängel kann die Dichtheitsprüfung aufzeigen?

Ziel der Kanalprüfung ist die Analyse auf Funktionsfähigkeit. Ist diese, etwa durch Porosität oder Löcher, nicht gegeben, besteht Sanierungsbedarf. Dabei wird in drei Klassen unterteilt: Schadensklasse A bezeichnet Einsturzgefahr von Abflussrohren, Klasse B mittler Schäden mit Bedarf an einer Rohrsanierung binnen 10 Jahren, bei geringen Schäden ist bis auf Weiteres keine Kanalsanierung nötig.

Kosten für Dichtheitsprüfung und Kanalsanierung

Als Grundlage der Kostenkalkulation dient die Länge des zu prüfenden Rohres. Es gibt zudem unterschiedliche Methoden zur Durchführung der Dichtheitsprüfung, die ebenfalls einen Kostenfaktor darstellen. Zuletzt bestimmt der Dienstleister die Kosten für die Dichtheitsprüfung. Als grobe Orientierung können aber zwischen 400 und 1600€ anfallen.

Steht eine Kanalsanierung an, folgen dieser natürlich auch zusätzliche Kosten. Diese sind stark variabel und hängen natürlich ebenfalls von der Länge, aber auch dem Zustand des Rohres oder der Kanalanlage ab. Pro Meter kann die Kanalsanierung Kosten von ca. 250€ verursachen. Je nach Lage des jeweiligen Gebäudes steigt ggf. auch der Preis für die Rohrsanierung. In Innenstädten können sie somit schnell in den fünfstelligen Bereich steigen.

Wenn die Dichtheitsprüfung nicht durchgeführt wird…

…ist das eine Ordnungswidrigkeit nach § 161 Abs. 4 LWG. Diese kann eine Strafe von bis zu 50.000€ nach sich ziehen, liegt aber erfahrungsgemäß deutlich darunter.

Mehr Infos zum Thema liefert auch dieses Video:

Legionellen-Befall: Münchener Haushalte mussten aufdrehen

Dienstag, 21. Januar 2014

Sie sind winzig klein und haben die Form von Stäbchen: Legionellen. Und obwohl sie so klein sind, können sie beim Menschen große Probleme verursachen, wie Durchfall oder in seltenen Fällen sogar eine tödliche Lungenentzündung. Legionellen leben im Wasser, auch in unserem Trinkwasser, das wir täglich aus dem Hahn gewinnen. Eine Konzentration von 100 Exemplaren auf 100 Milliliter ist nicht Besorgnis erregend, um das 100-fache höher war der Bestand in einigen Münchener Haushalten dieser Tage.

Der damit „extrem hoch“ eingestufte Legionellen-Bestand war für die Bewohner eines Wohngebietes im Münchener Stadtteil Blumenau gesundheitsgefährdend. Das hatte eine gesetzlich vorgegebene Prüfung der Trinkwasserqualität, nicht nur in diesem Bereich der Stadt, ergeben. Alle Hausbesitzer mit einem Wasserspeicher von über 400 Litern wurden nach der Verordnung verpflichtet, ihren Trinkwasserbestand auf mikrobakteriellen Befall hin prüfen zu lassen.

Viele Münchner Haushalte mussten Wasservebrauch einschränken

Allen Vermietern und Hausbesitzern stand nun die Aufgabe ins Haus, Wasserproben labortechnisch prüfen zu lassen, um die ggf. Gefahr einer Gesundheitsbelastung zu erkennen. Die Frist dafür war seinerzeit bereits um mehr als ein Jahr verlängert worden und dennoch gibt es noch immer Hauseigentümer, die mit der Lieferung ihrer Laborwerte in Rückstand sind. Bis zu 25.000€ Strafe können in diesem Fall erhoben werden. So kontaktieren die Hausbesitzer Trinkwasserlabors, die mit der Analyse der Wasserproben beauftragt werden. Diese haben gut zu tun, denn es sind nach Schätzungen des Münchner Gesundheitsreferendariats ungefähr 50.000 Münchener Wohnanlagen, die für die Prüfung in Frage kommen. Ungefähr 5.000 davon seien bisher auffällig gewesen, so die Behörde.

2013 wurden wegen überhöhter Legionellenwerte mehrmals Nutzungseinschränkungen oder gar Verbote ausgesprochen. Um dem Befall durch Lamellen entgegenzuwirken, wird eine thermische Desinfektion angewandt. Diese funktioniert eigentlich ganz einfach, indem die Wasseranschlüsse eines Gebäudes mit einer Temperatur von 70°C geöffnet werden. Das heiße Wasser macht den Legionellen den Garaus und erlaubt es den Bewohnern, wieder guten Gewissens ihre Dusche zu benutzen.

Dürre in Kalifornien – Einwohner müssen Wasser sparen

Samstag, 18. Januar 2014

La-Liana / pixelio.de

Wasser sparen – Was viele Menschen hierzulande aus Umweltbewusstsein tun, muss im US-Bundesstaat Kalifornien zur Zeit aus purer Wasserknappheit getan werden. Jerry Brown, der Gouverneur des Staates, rief für Kalifornien den Notstand wegen Wasserknappheit aus und rief alle Einwohner auf, das kostbare, flüssige gut so gut wie möglich zu sparen.

Um 20%, so empfahl das politische Oberhaupt Kaliforniens dringend, solle jeder Bürger den Wasserverbrauch senken. Seit Monaten leidet der Staat unter Trockenheit, so sehr, wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. Der Grund ist nicht nur die gewohnte Wärme, sondern der ausgefallene Winterniederschlag. Die Wasserreserven Kaliforniens sind so gut wie aufgebraucht und selbst die sonst verschneiten Gipfel der Sierra Nevada sind fast schneefrei. Eigentlich sind die Kalifornier im Sommer auf das Wasser aus der Schneeschmelze angewiesen.

Ganz Kalifornien liegt auf dem Trockenen – Feuer breiten sich aus

Wie ernsthaft und weitreichend das Problem ist, zeigen zwei Satellitenaufnahmen von Kalifornien aus dem Januar 2013, verglichen mit einer aktuellen Aufnahme. Darauf sind die nahezu schneefreien Gipfel der Gebirgskette im Osten Kaliforniens zu sehen, sowie die sonst grüne kalifornische Ebene, die jetzt von der Wasserknappheit gezeichnet ist. Schon im Jahr 2009 hatte der damalige Gouverneur Schwarzenegger den Notstand ausrufen müssen.

Auch die Gefahr für Waldbrände steigt natürlich bei einer derartigen Dürre um ein Vielfaches an. So wüteten diese Woche in der Nähe von Los Angeles großflächige Feuer, die Wohngebiete in der Peripherie der Millionenmetropole bedrohen. Die Brände war Donnerstag bei einer Kleinstadt östlich von Los Angeles ausgebrochen und hat seitdem mehrere Quadratkilometer Wald zerstört, zusätzlich angetrieben von starken Winden.

Dass Dürre und Brände miteinander einhergehen, ist man nicht nur in Los Angeles gewohnt. Eine Gewohnheit, die das Löschen von Bränden mit dem ohnehin schon sehr knappen Wasser jedoch auch nicht leichter macht. Es könnte eines der trockensten Jahre in Kalifornien seit sehr langer Zeit werden.

Designpreis Halle 2014: Wasser als Inspiration

Samstag, 04. Januar 2014

Im Jahr 2007 war es Strom, 2010 die Reise, 2014 wird es das Wasser sein und damit ist der diesjährige Designpreis Halle auch ein Thema für uns. Auch für Sie? Sind Sie begeistert von der Schönheit des Wassers? Oder von seiner Produktivität? So oder so könnte der Designpreis Halle 2014 interessant für Sie sein, entweder als Besucher oder vielleicht sogar als Teilnehmer!

Denn teilnehmen können alle GestalterInnen und Studierende von Design-Studiengängen. Es geht darum, Wasser kreativ und intelligent zu inszenieren. Ziel ist es, die Nutzung von Wasser, seine Inspiration im Bezug auf Produkte oder auch den Umgang mit der Ressource Wasser gekonnt in einem Designkonzept umzusetzen. Ausgerichtet wird der Designpreis Halle 2014 vom gleichnamigen Verein.

Dem Wasser kommt eine enorm große Bedeutung für die Menschen bei. Schon immer strebten sie nach dem kostbaren Nass und die ersten großen menschlichen Siedlungen, zum Beispiel im antiken Ägypten, erstreckten sich allesamt nur dort, wo auch Wasser vorhanden war.
Noch immer, auch in der Moderne, richtet sich viel im Leben nach Wasser, dessen Verfügbarkeit und seiner Nutzung. Nachdem es in früheren industriellen Etappen für Mühlen oder Dämme genutzt wurde, kann Wasser heutzutage helfen, die modernen, weltweiten Energieversorgungsprobleme zu lösen – als ein Lieferant einer regenerativen Energie.

Unser Planet ist zu einem Großteil von Wasser bedeckt und auch wir, die Menschen, bestehen zu einem Großteil daraus. Nur zwei von genügend Gründen, sich beim Designerpreis Halle 2014 mit dem Thema Wasser in kunstvoller Weise auseinanderzusetzen. Neue oder veränderte Wege zur Nutzung von Wasser, Produktideen oder Dienstleistungen sind äußerst interessant im internationalen Wasser-Designwettbewerb von Halle.

Die Teilnahme für alle, die bis zum 31. Januar 2014 noch nicht älter als 40 Jahre alt sind, ist vom 02.01. bis zum 31.01.2014 möglich. Als Einreichungsform sind Poster, Zeichnungen oder Modelle, sowie Videos oder auch Flash-Filme möglich. Preisgeld: 10.000€.

Im Juniwerden die nominierten Werke in einer Abschlussausstellung präsentiert und sind auch in einem Katalog erhältlich. Mehr Informationen zum Designpreis Halle finden Sie hier: www.designpreis-halle.de/

Wasser Messen 2014

Donnerstag, 02. Januar 2014

Hätten Sie’s gewusst? Rund ums kostbare und kühle Nass gibt es alljährlich eine ganze Reihe von internationalen Messen. Auch im deutschsprachigen Raum eröffnen natürlich eine ganze Reihe von Wasser Messen 2014, die wir Ihnen nun, am Anfang des neuen Geschäftjahres, vorstellen möchten.

Zunächst einmal wünschen wir Ihnen, liebe Leser unseres Wasserspar Blogs, ein frohes neues Jahr 2014. Ein Jahr, in dem sich wieder viele Menschen Gedanken um den Wasserverbrauch und -Gebrauch machen werden. Die Gedanken, die sie sich zum Teil bereits gemacht haben, werden im Jahr 2014 auf einigen wichtigen Messe ausgestellt, wie zum Beispiel auf der Aqua Pro, der Schweizer Fachmesse für Wasserwirtschaft. Sie findet vom 05.02.2014 – 07.02.2014 in Bulle, Schweiz statt. Nachdem vom 11.-13.02.2014 in Essen die internationale Fachmesse mit Kongress, E-World energy & water stattfindet, steigt in den Niederlanden eine sehr interessante Fachmesse, die sich auch mit der Wasserbehandlung, dem Management und der Wassertechnologie befasst. Sie heißt Aqua Nederland Vakbeurs und findet vom 18.03. – 20.03.2014 in Gorinchem statt.

Die IFAT München, eine der wichtigsten Wasser Messen 2014

Im zweiten Quartal beherrscht vor allem die IFAT in München das Wassergeschehen. Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft mit ca. 2800 Ausstellern. Sie zeigt dem Besucher eine besonders große Vielfalt an Möglichkeiten, Wasser zu nutzen ohne es dabei auszunutzen. Mit insgesamt 5 Messetagen (05.05. – 09.05.2014) ist die IFAT die längste Wassermesse auf dem Tableau – zusammen mit der HAUS & ENERGIE Dortmund. Diese startet dann erst im Oktober, nach der Sommersaison und befasst sich im Wesentlichen mit Wasser im Kontext Bauen, Renovieren und Energiesparen.
Die Messe IWRM in Karlsruhe beschließt das Jahr der Wasser Messen 2014. Am 19. und 20.11.2014 behandeln Messe und Kongress zugleich Wassermanagement und das Element Wasser als Ressource.

Wie auch immer Sie Ihr Wasser nutzen, das Messejahr 2014 wird auch für Sie viele neue Impressionen und Erkenntnisse bereithalten.