Neuer interaktiver Online-Ratgeber für Wassersparer

Die Deutschen denken beim Thema Energiesparen meist an ihre Heizung, Lampen oder Standby-Verbrauch. Aber wer macht sich schon Gedanken über warmes Wasser für Bad und Küche? Dabei ist Warmwasser in einem durchschnittlichen Haushalt der zweitgrößte Energiefresser – mit einem etwa zwölf Mal höheren Verbrauch als beispielsweise die Beleuchtung.

„Für warmes Wasser zum Kochen oder Waschen verbrauchen wir weit mehr Energie als nötig“, sagt Tanja Loitz, Geschäftsführerin der gemeinnützigen co2online GmbH. „Dabei lassen sich mit einfachen technischen Mitteln und kleinen Verhaltensänderungen nicht nur unzählige Kilowattstunden Energie sparen, sondern auch die Betriebskosten deutlich senken. Und das ohne Komfortverlust.“

Co2online hat im Rahmen der vom Bundesumweltministerium geförderten Kampagne „Klima sucht Schutz“ einen neuen interaktiven WasserCheckentwickelt. Dieser  zeigt Verbrauchern auf http://www.klima-sucht-schutz.de in wenigen Schritten, wie groß ihr individuelles Sparpotenzial beim Warmwasserverbrauch ist.

Werden in einem Singlehaushalt beispielsweise ganz simpel Durchflussbegrenzer und  Sparduschkopf eingesetzt,  können die Kosten für Warmwasser um rund 25 Prozent verringert werden. Das bedeutet eine jährliche Ersparnis von mehr als 60 Euro.

 

Share Button

Hinterlasse eine Antwort