Mit ‘wasserverbrauch reduzieren’ getaggte Artikel

Warmwasser im Haushalt sparen

Freitag, 07. Dezember 2012

Wussten Sie, dass nach der Heizung die Warmwasserbereitung den zweithöchsten Anteil am Gesamtenergieverbrauch im Haushalt ausmacht? Ob zum Waschen, Putzen oder Baden – täglich verwenden wir warmes Wasser. Durch den Einsatz moderner Technik  und die bewusste Verwendung des Warmwassers, können Trinkwasser und die Kosten für die Aufbereitung eingespart werden

Empfehlungen für Küche und Bad:

  • Geschirrspülmaschine bevorzugen
  • Duschen statt Baden
  • Tropfende Wasserhähne reparieren
  • Wassersparende Armaturen benutzen

EU will mehr Wasser sparen

Dienstag, 27. November 2012

Laut einem Bericht des Magazins Focus will die EU nach der Glühbirne auch Wasser-Armaturen vom Markt verbannen, die nicht ihren Umweltschutzanforderungen genügen.

Diese Überlegungen äußerte EU-Umweltschutzkommissar Janez Potocnik zum Schutz der europäischen Wasservorkommen. Demnach sollen künftig nur noch Armaturen im Angebot sein, die zum Wassersparen beitragen. Es sei nicht  Pflicht, bereits installierte Armaturen auszutauschen, aber die Verbraucher sollten  nur noch effiziente Geräte im Handel finden.

Einen Zeitpunkt für den Start der neuen Regelung nenne das Papier nicht.

Wasserverbrauch in NRW Haushalten sinkt

Dienstag, 20. November 2012

Der Pro-Kopf-Wasserverbrauch in den Haushalten Nordrhein-Westfalens sinkt.

Im Jahre 2010 lag er bundesweit bei 121 Litern je Einwohner und Tag und damit ein Liter unter dem Wert der vorherigen Erhebung 2007 meldete das Statistische Bundesamt.

Die Bonner schafften in diesem Zeitraum eine deutliche Reduktion von 156 auf 132 Liter. Die Leverkusener blieben mit 118 Litern unter dem Bundesdurchschnitt.

Dieses Ergebnis spiegelt den bewussten Umgang mit dem kostbaren Nass wieder, ist aber auch dem vermehrten Einsatz von Wassersparprodukten in Küche und Bad zuzuschreiben.

Wasser sparen

Montag, 30. Juli 2012

Die Wasserknappheit in Europa nimmt zu-durch Klimawandel und Verschwendung verursacht, rechnet die EU- Kommission bis 2050 in vielen europäischen Regionen mit einer erheblichen Wasserknappheit. Besonders der Süden Europas ist getroffen – daher sucht die Brüsseler Behörde nach Wegen für den sparsamen Umgang mit Wasser.

Es soll aber- entgegen entsprechender Medienberichte- keine verbindlichen Vorschriften für private Haushalte geben, betonte EU- Umweltkommissar Janez Potocnik:  „ Ich möchte betonen, dass die Kommission derzeit keine Pläne hat, sparsame Wasserhähne in irgendeinem Mitgliedsland vorzuschreiben“.

Aber vergessen Sie bitte nicht: Wasser ist eine lebenswichtige Ressource!

Mit wenigen technischen Veränderung und ohne großen Aufwand, ist es für jeden möglich, im eigenen Haushalt erhebliche Mengen  kostbares Trinkwasser zu sparen.

Wasser einsparen ist wichtig

Wassersparsamkeit

Sonntag, 03. Juni 2012

Wassersparsamkeit ist heutzutage gleichbedeutend mit Umweltschutz. Es ist daher wichtig, in allen Hydraulischen Anlagen unserer Gebäude (Wohnungen, Häuser, Gewerbeanlagen) industrielle Produkte zu verwenden, die uns in der Wassersparsamkeit unterstützen und besonders hohe Qualitätsansprüche erfüllen. Durchflussbegrenzer, Strahlregler, Wasserspar Duschvorrichtungen oder Multifunktions- Duschköpfe sind Produkte, die sich nicht nur als nützlich für Wassereinsparungen gezeigt haben, sondern es ist sogar bestätigt worden, dass sich damit 30% bis 60% des Wasserverbrauchs reduzieren lassen.

Es empfiehlt sich, ein paar der Ratschläge zum Thema Wassersparsamkeit zu befolgen. Energiesparsamkeit ist gleichzeitig immer auch wirtschaftliche Sparsamkeit und die Nachhaltigkeit für die Umwelt mit sich bringt. Die zu diesem Thema grundlegenden Hinweise sind:

Überprüfen Sie alle Wasserleitungen. Wenn diese an einigen Stellen tropfen, sollten Sie die Leitungen oder die Dichtungen austauschen. Überprüfen Sie auch die Spül- und Waschbecken auf undichte Stellen.

Für die allgemeine Sauberkeit im Haus wie Reinigung der Böden, Wände und Fenster, benötigen Sie einen Wassereimer mit einer Seifenlauge und einen mit klarem Wasser zum Abspülen der Seifenreste. Zum Wässern der Pflanzen und für Reinigungsarbeiten im Garten wird selbstverständlich nur klares Wasser verwendet.

Der wichtigste Faktor beim Wassersparen ist ein KIT, wie z.B. Durchlaufbegrenzer oder Strahlregler, die wir bereits empfahlen. Die Produkte, die Sie bei uns erhalten, sind kinderleicht zu installieren und sorgen für einen niedrigen Wasserkonsum.

Quelle: aboutpixel.de Wasserstrahl © Thomas Graf

Ein Sparduschkopf muss nicht teuer sein!

Samstag, 07. April 2012

Wer sich eine neuen Sparduschkopf kaufen will, hat die Qual der Wahl. Die Auswahl ist sehr groß.

Zwischenzeitlich bietet der Markt eine Vielzahl von Angeboten. Ob beim Discounter, im Baumarkt oder im Internet-Shop: Sparduschköpfe werden längst nicht mehr nur vom Sanitär-Fachhandel angeboten.

Heute sind Sparduschen mit unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten (Massage, Regen usw.) sehr populär. Mittlerweile gibt es Duschen mit 5 (und mehr!) unterschiedlichen Strahlarten. Wer allerdings über längere Zeit einen Multifunktions-Duschkopf nutzt, wird womöglich feststellen, dass man in der Praxis nicht mehr als 2, bestenfalls 3 Einstellungen nutzt.

Bei der Größe der Duschköpfe gibt es Unterschiede. Für welches Produkt man sich entscheidet, hängt vom individuellen Geschmack ab. Jedoch haben Brausen mit großen Köpfen (ab 120 mm Durchmesser) in der Regel Vorteile in Punkto Duschkomfort.

Damit sich die Anschaffung auch wirtschaftlich lohnt, sollte man darauf achten, dass der Duschkopf nicht mehr als 10 Liter/Minute (3 Bar) verbraucht.

Illuminierten Armaturen (LED Licht) gibt es ja schon länger. Verschiedene Hersteller bieten nun auch Duschköpfe mit Sparfunktion an, die einen „leuchtenden“ Duschstrahl haben.

Eine Auswahl an preiswerten & qualitativ hochwerigen Sparduschen finden Sie auch in unseren Internet-Shop.

Sparduschkopf im Haushalt

Mittwoch, 29. Februar 2012

Aufgrund steigenden Energiepreise und dem ökologischen Anspruch, mit der Umwelt schonender umzugehen, rüsten immer mehr Haushalte Ihre Bäder mit modernen Sparduschen aus. Wenn man beginnt sich mit dem Thema „Wasser sparen im Haushalt“ zu beschäftigen, teilen viele Verbraucher zunächst Sorge, dass sparen automatisch heißt, auf ein perfektes Duscherlebnis zu verzichten.

Das muss nicht sein: Ein moderner Sparduschkopf reduziert zwar den Verbrauch um bis zu 50%, doch ist der Duschkomfort mit dem einer herkömmlichen Dusche kaum zu unterscheiden. Im Gegenteil, ein moderner Sparduschkopf mit einen großen Duschkopf und  verschieden einstellbaren Strahlarten kann dass Duscherlebnis sogar verbessern.

Sparschusche im Bad

Gesa D. / pixelio.de

Außerdem gibt es die Möglichkeit die bereits existierenden Duschen mit sogenannten Durchflussbegrenzern oder Konstanthaltern auszurüsten. Mit einem Durchflussbegrenzer für die Dusche wird der Wasserdurchlauf, abhängig vom Wasserdruck Druck, um bis zu 50 % gedrosselt. Ein Konstanthalter hat den Vorteil, dass er den Wasserfluss druckunabhängig reduziert. Das bedeutet, der Wasserverbrauch hält konstant den angegebenen Verbrauchswert völlig unabhängig vom jeweils anliegenden Wasserdruck. Diese Produkte bieten sich auch besonders bei schwankenden oder schwachen (alte Leitungen) Druckverhältnissen an. Bevor Sie sich jedoch für diese Umrüstprodukte entscheiden, sollte Sie prüfen, ob Ihre aktuellen Duschen bei reduziertem Wasserfluss noch voll funktionsfähig sind. Bei vielen Modellen ist das Strahlbild unbefriedigend, wenn Begrenzer eingesetzt werden.

Leider führt der Einsatz der Wasserspar-Produkte zu keine Einsparungen beim Baden, denn dafür braucht man nach wie vor eine volle Badewanne..

Der Durst der Welt wächst…

Sonntag, 20. November 2011

97,5 Prozent des global zur Verfügung stehenden Wassers sind Salzwasser und damit für uns Menschen nicht genießbar. Selbst große Mengen des Süßwassers lassen sich nicht trinken, weil sie unerreichbar tief unter der Erde lagern oder in Gletschern gefroren sind.
Laut einer Studie der UNESCO sind nur 0,0075 Prozent der Wasserbestände dieses Planeten leicht verfügbares Süßwasser- und diese Quellen sind extrem ungleich verteilt.

Internationale Wasserkartelle versuchen zunehmend, die Süßwasserbestände zu privatisieren-
wie z. B. in Bolivien und Indien schon geschehen. Dort werden Flüsse privatisiert und von Sicherheitsunternehmen bewacht. In Ghana wird Wasser teuer gehandelt, türkische Staudammprojekte graben Syrien den Zugang zum Wasser ab.

Wasser wird nach Hochrechnungen der UNESCO immer knapper- der wichtigste Grund dafür ist die beständig wachsende Weltbevölkerung. Jährlich kommen ca. 80 Millionen Menschen dazu, die zusätzlich 64 Milliarden Kubikmeter Wasser konsumieren. Leben derzeit 6,8 Milliarden Menschen auf der Welt, sollen es 2050 nach einer UNO-Prognose 9,2 Milliarden sein.

Gedächnis des Wassers

Samstag, 05. November 2011

Wasser ist weit mehr, eine lebendige Kraft, von der alles Lebendige abhängt. Wasser ist eben auch Träger und Vermittler von Energie und Informationen- für das Leben unabdingbare Vorgänge.

Verschiedene Forscherteams konnten feststellen, dass Wasser tatsächlich die Fähigkeit hat, Informationen aufzunehmen, zu speichern und weiterzugeben. Die im Wasser enthaltenen Informationen sind an bestimmte Schwingungen/Frequenzen gekoppelt, die man im Wasser nachweisen kann. Quellwasser hat die Grundfrequenz von 70 Hz, Leitungswasser 60 Hz,    Teichwasser 40 Hz und destilliertes Wasser 22 Hz.

Jeder Schadstoff hat seine eigene Frequenz. 1,2 Hz, 2,5 Hz, 10 Hz und 7,8 Hz (Schumann- Wellen) sind günstige Frequenzen im Wasser. Das Ganges Wasser- eigentlich ein recht schmutziges Wasser- besitzt ein geradezu ideales Spektrum. Dieses Wasser im Ganges weist ausschließlich solche Frequenzen auf, die dem Menschen zuträglich sind- deshalb können die Inder problemlos darin baden.

Kommt Wasser mit Schadstoffen, wie Blei, Cadmium oder ähnlichem in Kontakt, ändern sich seine Resonanzeigenschaften und es entsteht ein völlig neues Spektrum. Jeder der Schadstoffe besitzt eine Reihe von Eigenfrequenzen, die auf das Wasser übertragen werden.

Wasser, welches mit Blei, Cadmium, Nitraten und vielen anderen Schadstoffen verseucht ist, wird zwar durch Wasseraufbereitungsanlagen von Bakterien befreit und chemisch gereinigt- die im Wasser gespeicherten Informationen bleiben jedoch nach allen bisherigen Erkenntnissen der Wasserforscher erhalten.

Der Definition nach ist lebendiges oder dem Leben nützliches Wasser etwas völlig anderes als keimfreies oder nitratarmes Trinkwasser, dessen Blei- und Cadmiumgehalt lediglich deshalb unschädlich sein soll, weil er bestimmte Grenzwerte nicht überschreitet.

Grundelement Wasser

Freitag, 21. Oktober 2011

Wasser ist das zentrale Element für das Leben auf unserem Planeten,  ein nicht ersetzbarer Naturstoff und damit Urquell allen Lebens.

Ca. 70 % der Erde wird von Wasser bedeckt und der menschliche Organismus besteht in bestimmten Lebensphasen zu etwa 70 % aus Wasser. Wasser durchdringt jede Körperzelle, es ermöglicht die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Zellverbänden, es regelt vielfältige Funktionen im Organismus und ist auch für Denkvorgänge, Stimmungslagen und unser Bewusstsein unentbehrlich.

Die konventionelle westliche Medizin und Chemie bewertet Wasser bis zum heutigen Tage vordergründig nach chemischen Kriterien. Aus dieser Sicht betrachtet hat Wasser sehr große Bedeutung als Transport- und Lösungsmittel. Aber nicht nur seine wissenschaftlich belegten chemischen und physikalischen Fähigkeiten machen den Naturstoff Wasser aus.