Veröffentlicht am

Wasserqualität von Badeseen

Die Prüfung der Wasserqualität von Badeseen wird in Deutschland von Gesundheitsaufsehern vorgenommen. Sie prüfen dabei nicht nur die Wasserqualität in Badeseen, sondern auch das Gebiet um die Badeseen herum. Wie die schwaebische.de berichtet, ist zum Beispiel die Wasserqualität im Landkreis Biberach im wahrsten Sinne ausgezeichnet.

So verläuft eine Wasserprobe an Badeseen

Die Mitarbeiter vom Gesundheitsamt fahren regelmäßig die zu prüfenden Badeseen im Bereich ihrer Zuständigkeit ab, um dort Wasserproben zu entnehmen. Für die Entnahme der Wasserprobe wird der potentiell schlechteste Bereich eines Gewässers gewählt, nämlich der des Flachwassers.
Die Proben werden im Gesundheitsamt vor allem auf zwei bestimmte Keimarten untersucht. Die Rede ist von Enterokokken und Escherichia, zwei Fäkalkeime.

Krankheitserreger in Badeseen: Enterokokken sind Bakterien, die können das Immunsystem angreifen und Infektionen hervorrufen. Symptome dafür sind Infektionen des Harnwegs, Sepsis oder sogar eine Herzhautentzündung.
Escherichia ist ebenfalls ein infektiöses Bakterium, das sogar als allgemeiner Indikator für die sanitäre Wasserqualität herangezogen wird.

Kommen die Bakterien in zu hoher Konzentration in Badeseen vor, ist die Wasserqualität zu sehr beeinträchtigt und es wird vom Gesundheitsamt ein Badeverbot für das entsprechende Gewässer ausgesprochen.
Alternativ können auch Salmonellen zur Schließung eines Badesees führen.

In Biberach ist das Wasser sauber – Und sonst?

Jetzt, zu Pfingsten, wird es wieder viele Menschen in die öffentlichen Badeseen treiben. Der Landkreis Biberach darf sich, so bestätigt der Bericht, über durchweg daubere Seen in exzellenter Wasserqualität freuen. Das ist gleichwohl nicht überall so. Denn in manchen Seen ist das Baden eklig, wie berliner-kurier.de berichtet.

Demnach sind sogar europaweit 95% aller Badestellen vollkommen bedenkenfrei zu nutzen. Wie die Europäische Umweltagentur weiter angibt, sei im kontinentalen Vergleich Zypern ein Musterbeispiel für Wasserqualität, Estland dagegen hat die meisten bedenklichen Ergebnisse erhalten.

Liebe Badegäste: Sie müssen leider draußen bleiben

Innerdeutsch konnten auch nicht alle Badeorte überzeugen. 13 davon haben momentan keine Wasserqualität, die für unbedenkliches Baden spräche. Für die Menschen in deren Umgebung gilt also leider am kommenden, heißen Pfingst-Wochenende: Wir müssen draußen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .